Philological Encounters

Die Zeitschrift Philological Encounters widmet sich einer historischen und philosophischen Kritik der Philologie und fördert kritische und komparative Perspektiven mit dem Ziel, Textforschung und sprachwissenschaftliche Untersuchungen aus der ganzen Welt einzubeziehen.

Die Publikation steht Beiträgen aller Disziplinen offen, die sich mit Textpraxis, Hermeneutik, Philologie, verdrängten Philologien, philologischen Kontroversen oder der globalen Geschichte des Schreibens, des Archivierens, des Tradierens und der Veröffentlichung beschäftigen. Ausgangspunkt der Zeitschrift ist das wachsende Interesse an der globalen Bedeutung der Philologie und ihres Potenzials, durch einen historisch bewussten und disziplinär kritischen Umgang abgrenzende Selbstbilder herauszufordern und den Kanon neu zu bewerten – jenseits disziplinärer, geographischer oder zeitlicher Grenzen. Philological Encounters fördert die Veröffentlichung innovativer und kritischer Beiträge in Form wissenschaftlicher Artikel ebenso wie Besprechungen von in der Regel zwei bis drei Büchern eines Themenkomplexes, bestenfalls aus mehreren Disziplinen. 

Die erste Ausgabe der Zeitschrift ist 2016 bei Brill erschienen und steht über »Brill Online« bis Ende 2018 kostenlos zur Verfügung. Nach der Registrierung wird ein Benutzerkonto angelegt, über das dann unter Angabe des Zugangscodes (PHEN4U) alle Artikel verfügbar sind.


Philological Encounters Monographs


Philological Encounters Monographs ist eine Erweiterung der Zeitschrift Philological Encounters

2016 ist Modes of Philology in Medieval South India von Whitney Cox erschienen. Dank der großzügigen Unterstützung des Committee on Southern Asian Studies und des Humanities Visiting Committee der University of Chicago, ist diese Monografie als Open-Access-Veröffentlichung frei zugänglich. 

Weitere Informationen finden Sie hier.